Zum Hauptinhalt

Das sind die Gewinner der Faber-Glückswochen

Selen I.

Selen ist frisch gebackene BWL-Studentin im 1. Semester und freut sich riesig über ihren Rubbellosgewinn. Der Umzug zum neuen Studienort und das Einrichten ihrer ersten Studenten-Bude steht an und da kann sie das Geld gut gebrauchen.

Kristina Z.

"Komm' Mama mach das!", drängelte der größte Sohn unserer Gewinnerin – und so ließ sie die Skepsis fallen und gewann den Hauptgewinn.

Ein großer Schritt für die 5 köpfige Familie, die sich so sehr nach einem kleinem Häuschen mit einzelnen Zimmern für die Kinder sehnt. So freundlich und positiv ist die gelernte Fleisch- und Wurst-Fachverkäuferin - das wird schon…

Dietmar A.

Lachend gesteht der pensionierte Schulmeister aus Gräfenheinichen, dass er sich von dem Gewinn endlich den Roboter gekauft hat, mit dem er schon so lange geliebäugelt hat.

Der kann selbständig den Rasen mähen und ist ein faszinierendes Stück moderner Technik. Vergangene Technik steht in der Gegend von Gräfenheinichen auch in der Landschaft: Ferropolis, die Stadt aus Eisen heißt der Ort, wo einige Braunkohlen-Tagebau Schaufelbagger zusammengestellt wurden und eine moderne Bühne vor dem gefluteten Abbaurevier bilden.

Rainer A.

Rainer weiß zuzupacken.

Als Estrichleger tut er das in seinem Job jeden Tag. Und so hat er sich den Gewinn auch nicht mehr entgehen lassen, als er das Rubbellos bei Woolworth an der Kasse bekommen hatte. Unerschrocken ist er den Weg zum Gewinn gegangen. Und hat recht behalten. "Der Name FABER ist mir ein Begriff", sagt er, "dem kann man vertrauen".

Ja und so kann er jetzt auch den alten gerechten Umbau des Badezimmers in Angriff nehmen… "man wird ja nicht jünger", lacht seine Frau humorvoll von der Seite...